Noho Club | Reeperbahn

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

02-Cam-6OG-Wohnen-Final

Noho Club | Reeperbahn

Wir gucken uns lieber die Reeperbahn von oben an. Von der Dachterrasse, von der Tanzfläche und sowieso von überall.

Das NOHO ist der heißeste Club der Stadt. So noch nie dagewesen. Die wohl riesigste Discokugel auf der ganzen Welt (mindestens), Schlangenlederbezogene Sitzecken (vegan) und ein riesiger epileptisch blinkender Kristallhimmel im Dachgeschoss. Eine Decken-Lichtskulptur befeuert die Tanzfläche mit Lichtblitzen und lässt die Gäste den Alltag vergessen…

Der untere Floor ist eine Mischung aus SM-Studio (Kettenwände und geschweißte Betten) und Bernsteinzimmer (Gabione aus Glasbrocken). Alles kann, nichts muss…

Der Wegführung durch den Club galt ein besonderes Augenmerk. Dafür musste auch eine 24m² große und 30cm dicke Betonwand weichen, weil sie den Bildern im Kopf im Wege stand. (sorry Jan Störmer)

Die Sache ist klar: in diesem neuen Club müssen wir eine richtig wilde Fete feiern, um uns endlich mal wieder mit Schuld zu beflecken…